Auf der Art+Film-Gala von LACMA sagt der Preisträger Steven Spielberg: „Ich glaube nicht, dass ich mich in der Öffentlichkeit als Künstler bezeichnet habe

Die mit Stars besetzte jährliche Affäre wird oft liebevoll als Met Gala des Westens bezeichnet, da sie gut betuchte A-Listen-Gäste aus Mode, Film, Musik, Philanthropie, Wirtschaft und Technik versammelt, um Geld für ein Museum zu sammeln. Aber die diesjährige LACMA Art+Film Gala , ein Meilenstein zum 10-jährigen Jubiläum, erstrahlte am Samstagabend in einem eigenen, helleren Licht.

Es war eine der wenigen Black-Tie-Angelegenheiten, die Hunderte von Gästen inmitten der anhaltenden COVID-19-Pandemie beherbergte – nach Veranstaltungen im September wie den Emmy Awards und der Eröffnung des Academy Museum of Motion Pictures – und die Energie auf dem Museumsgelände war überschwänglich. Viele traten zum ersten Mal seit fast zwei Jahren gemeinsam auf, und zwar an einem Abend, an dem mit Steven Spielberg ein legendärer Filmemacher und mit Kehinde Wiley und Amy Sherald zwei prominente Künstler gefeiert wurden, ein Paar, das einem der Themen des Abends entspricht die Bedeutung der Repräsentation für Schwarze Künstler und Schwarze Themen in der Kunst ins Rampenlicht zu rücken.

Guillermo del Toro feierte den Regisseur von Jaws , Schindlers Liste und Saving Private Ryan in einer leidenschaftlichen Rede, die einer Tribute-Rolle vorausging (komplett mit Filmmaterial von Spielbergs kommender West Side Story ). Del Toro lobte Spielberg als Genie in der gleichen Liga wie Walt Disney und Alfred Hitchcock dafür, wie er „Berge“ und „Festpunkte in der Landschaft unserer Erzählung“ geschaffen hat. Er nannte ihn auch einen “schönen Menschen”, dem man in den “schrecklichen Morgen- oder Nachtstunden” eine SMS schicken kann, um jede Art von Fragen zu Filmen zu beantworten, und er antwortet immer. Del Toro erinnerte sich daran, dass er in einem der schwierigsten Momente seines Lebens „ Unheimliche Begegnungen der dritten Art“ gesehen hatteund wurde an einen besseren Ort transportiert. „Ich fiel ins Gras und schaute in die Sterne und wusste, dass ich eine Sehnsucht in mir hatte, die ich nicht benennen konnte, aber es gab auch die Hoffnung, dass die Welt größer und weiter sein könnte als alles, was ich erlebte“, erinnerte sich del . Toro.

Spielberg betrat dann die Bühne, um zu erklären, dass er anfangs verlegen war, einen Preis von einem Kunstmuseum zu bekommen, weil er sich nie öffentlich als Künstler bezeichnet hat. „Ich möchte ein leichtes Unbehagen zugeben, als ich erfuhr, dass ich am selben Abend von einem Kunstmuseum als zwei außergewöhnliche Künstler geehrt werden würde, weil ich nie weiß, was ich empfinden soll, wenn die Leute mich als Künstler bezeichnen oder nennen, was ich mache Kunst. Denn ich glaube nicht, dass ich mich in der Öffentlichkeit so bezeichnet habe.“

Spielberg weiter: „Ich betrachte mich wirklich als einen Typen, der gerne Geschichten erzählt und Regie zu führen ist meine Berufung und es sind meine Fähigkeiten und die Filmemacher in meinem persönlichen Pantheon, deren Filme mir die Vorläufer für meine eigene Arbeit lieferten, waren Studioregisseure. Das waren hochqualifizierte Teamplayer, die Meister des Mediums wurden, wie John Ford, William Wyler, Alfred Hitchcock, Michael Curtiz und viele mehr, die sich alle wohler fühlten, sich als Handwerker zu definieren und ihre Errungenschaften als populäre Unterhaltung zu beschreiben.“

Erleichtert erinnerte er sich dann daran, dass die Veranstaltung Art+Film Gala heißt, wie er erklärte: „Kehinde und Amy sind hier, um die Kunst zu repräsentieren. Ich bin hier, um den Film zu repräsentieren.“ Was sie verbindet, ist, dass sowohl Künstler*innen als auch Filmemacher*innen in ihrer Arbeit die Begegnung mit dem Unbekannten suchen und konfrontieren. „Vielleicht ist es schwer zuzugeben, ein Künstler zu sein, weil es die Verpflichtung mit sich bringt, ins Unbekannte zu gehen, nicht nach Perfektion, sondern nach Offenbarung“, sagte Spielberg. Er sprach auch stolz über die Arbeit seiner Frau Kate Capshaw als Porträtistin, nannte sie „die Gefährtin meiner Seele“ und bemerkte: „In den letzten Jahren hatte ich einen ganz neuen Grund, Porträts zu lieben, weil … ich verliebt bin mit einem Porträtmaler.“

Er bezeichnete sich und del Toro auch als „in das Kino verliebte Brüder“ und teilte der Menge mit, dass „er [del Toro] mich während der Sperrung ermutigt hat, ich habe ihn ermutigt. Wir fanden Filme, die wir noch nie zuvor gesehen hatten und ließen uns gegenseitig wissen, was sie waren. Die Sperrung wurde also buchstäblich damit verbracht, Filme anzusehen, Text zu schreiben und stundenlang über die Filme zu sprechen, die wir gesehen haben. Er weiß mehr über Filme als Marty Scorsese.“

Lazy geladenes Bild
Kate Capshaw, in Gucci und Steven Spielberg AMY SUSSMAN/WIREIMAGE

Art+Film, das erneut von Gucci mit Unterstützung des Autoherstellers Audi gesponsert wird, sieht normalerweise einen Preisträger aus jeder Disziplin, aber die Erweiterung des Programms auf drei Preisträger erfolgte, als Wiley und Sherald ihre offiziellen Porträts von Barack bzw. Michelle Obama hatten. die zur Sammlung der National Portrait Gallery gehören und für Gäste im Resnick-Pavillon uraufgeführt wurden. Die Schauspielerin Tracee Ellis Ross würdigte Sherald mit den Worten: „Sie malt mich, sie malt uns, sie malt Schwarze. Wie wir sind, wer wir sind, wie wir sind, ohne die vielen Vorwände, Masken und Codewechsel, die wir vornehmen müssen, um in der Welt sicher zu sein. … Sie malt uns überlebensgroß in all unserer Pracht und all unserer Alltäglichkeit.“

Sherald – deren Porträt von Breonna Taylor letztes Jahr auf dem Cover der Vanity Fair erschien – widmete ihre Auszeichnung der Kunstlehrerin Geri Davis, die sie vom Kindergarten bis zur 12. Klasse in Columbus, Georgia, aufwuchs. „Sie hat mit mir gesprochen“, erinnert sich Sherald an den Einfluss, den Davis auf sie hatte, „dazu, Motive zu finden, die wie ich aussahen, um sie zu zeichnen. Sie sagte, sie finde es sehr wichtig für mich, meine eigene Geschichte in meiner Arbeit darzustellen. Sie erkannte meinen Kampf, das einzige schwarze Kind in ihrem Klassenzimmer zu sein. An diesem Tag hat sie einen Samen gesät, der mich durch mein Leben getragen und mich ermutigt und inspiriert hat, Spiegel zu schaffen, in denen andere Spiegel von Würde und Anmut finden können.“ Sherald, der versuchte, die Tränen zurückzuhalten, sagte, Davis sei nur wenige Tage zuvor an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

Lazy geladenes Bild
Honoree Kehinde Wiley, Honoree Amy Sherald und Tracee Ellis Ross, alle in Gucci. STEFANIE KEENAN/GETTY IMAGES FÜR LACMA

Regisseur Ava DuVernay gab eine Einführung in Wiley und beschrieb seinen ästhetischen Ansatz als „zeitgenössische Motive im Stil dieser alten Meister zu porträtieren und das zu nutzen, was einst einigen wenigen vorbehalten war, um eine neue Sichtweise schwarzer und brauner Menschen in unserer Vielschichtigkeit zu schaffen“. Erfahrungen.” Wiley, der seiner im Publikum anwesenden Mutter dafür dankte, dass sie ihn als Kind in seinen künstlerischen Interessen gefördert hatte, sagte: „Kunst steht im Dienst von Dingen, die größer sind als wir.“ (Wiley hat eine neue Ausstellung mit Selbstporträts afrikanischer Künstler kuratiert, die gerade in der Deitch Gallery in Los Angeles eröffnet wurde.)

Unter dem Vorsitz von Leonardo DiCaprio und LACMA-Vorstandsmitglied Eva Chow begann die Nacht, die dem Museum einen Rekord von 5 Millionen US-Dollar einbrachte, mit einem Cocktailempfang im Freien auf dem Museumsgelände. DJ D-Nice – ein Superstar-DJ, der seinen Star während der Pandemie mit seiner IG Live-Serie Club Quarantine aufsteigen sah , die von allen von Michelle Obama bis Rihanna gestreamt wurde – lieferte die Beats, während Stars von Squid Game , darunter Regisseur Hwang Dong-hyuk, Stars Lee Jung-jae, Park Hae-soo und Lee Byung-hun posierten für Fotos und nahmen Glückwünsche von Bewunderern der bisher größten Netflix-Serie entgegen.

Währenddessen wartete ein Schwarm von Stars am Eingang des roten Teppichs, wo es für viele mutige Namensteilnehmer wie eine Verabredungsnacht aussah. Der Milliardär Jeff Bezos hatte mit seiner Freundin Lauren Sanchez am Arm einen seltenen Auftritt auf dem roten Teppich; Phoebe Bridgers und Paul Mescal gaben ihr Debüt auf dem roten Teppich; Billie Eilish posierte für Fotografen, während ihr Freund Matthew Tyler Vorce zusah; Disney-Chef Bob Iger trat zusammen mit seiner Frau Willow Bay aus dem Kuratorium von LACMA aus; Ted Sarandos von Netflix traf früh mit seiner Frau Nicole Avant ein, die auch im Vorstand von LACMA sitzt; Salma Hayek posierte mit Ehemann Francois Henri-Pinault, dem Vorsitzenden und CEO von Kering (dem Gucci gehört);Serena Williams kam mit Ehemann Alexis Ohanian an; und Liberty Ross schimmerte gegenüber Jimmy Iovine. Andere Paare schlossen James Corden mit Frau und Julia ein; Steven Yeun und Joana Pak; House of Gucci- Filmemacher Ridley Scott mit Giannina Facio Scott; Tage der Toten Stars Kirsten Dunst und Jesse Plemons , der hallo sagten zu ihren Co-Star Benedict Cumberbatch und seine Frau Sophie Hunter. Irgendwann wurde Corden mitbekommen, wie er Bezos sagte: “Ich kenne ein Haus, das Sie kaufen sollten.”

Weitere Gäste waren die Gyllenhaal-Geschwister Jake und Maggie, Lil Nas X (in einem gelben Gucci-Anzug mit voluminösen Straußenfedern an den Ärmeln), Anderson. Paak, Anjelica Huston , Awkwafina , Dakota Johnson , Diane Keaton , Elle Fanning , Gia Coppola , Jared Leto (ebenfalls im Gucci-Anzug mit Straußenfedern an den Ärmeln), Jeremy O. Harris , Jodie Turner-Smith , Miley Cyrus , Olivia Wilde , Sienna Miller , Hailey Bieber, Kodi Smit-McPhee, Lee Min-ho, Zhang und mehr. Die Soulsängerin Celeste beendete die Nacht mit einer Solo-Performance, bei der sie bei einem Song „Ain’t No Mountain High Enough“ von Florence Welch mitwirkte .

Der Erlös der Art+Film am Samstagabend fließt in die Initiative von LACMA, den Film unter anderem im Programm des Museums zu zentralisieren.

Der Abend mit einem Menü des Michelin-Kochs Mattia Agazzi von der Gucci Osteria da Massimo Bottura Beverly Hills bot den Gästen auch die Möglichkeit, einen erweiterten Blick auf zwei neue Ausstellungen zu werfen, die am 7. November eröffnet wurden, The Obama Portraits Tour mit den beiden Werken von den Ehrengästen der Nacht Sherman und Wiley, die den 44. Präsidenten und die ehemalige First Lady darstellen. In einer Bemerkung zu Beginn des Abendessens bemerkte LACMA CEO und Direktor Michael Govan, dass Spielberg und Capshaw zu den Spendern gehörten, die den Auftrag der beiden Porträts unterstützten.

Die beiden Porträts werden auf der LACMA (bis 2. Januar 2022) neben Black American Portraits ausgestellt . Letztere kuratierte Sammlung umfasst zwei Jahrhunderte mit 150 Werken, die hauptsächlich aus der ständigen Sammlung von LACMA stammen und laut Museum „Emanzipation und frühe Studiofotografie, Szenen aus der Harlem Renaissance, Porträts aus der Zeit der Bürgerrechte und der Black Power sowie Multikulturalismus“ hervorheben sollen der 1990er Jahre.“

Derzeit befindet sich das Museum in der letzten Phase der Mittelbeschaffung, um ein neues Zuhause für seine Sammlung zu bauen. Es wurde vom Architekten Peter Zumthor entworfen und soll 2024 eröffnet werden. Es wird 750 Millionen US-Dollar kosten, von denen 679 Millionen US-Dollar aufgebracht wurden.

Tyler Mitchell, ein aufstrebender Star in der Kunstwelt, war gerade dabei, die Werke im Resnick-Pavillon zu durchstöbern, als den in Gucci gekleideten Gast einholte. „Selbst wenn ich heute Abend komme und in LA bin, ist das für mich riesig“, erklärte Mitchell. Der Anblick der Werke an den Wänden hat noch mehr Emotionen geweckt. „Ich gehe jetzt durch die Galerie, aber so viele Leute hier sind Helden. Amy ist eine Freundin und ich bin ehrlich gesagt in Ehrfurcht. Das ist das Wort, Ehrfurcht, das Pantheon der Schwarzen Künstler zu sehen, das ich sehe, während ich mich umschaue. Es ist eine riesige Nacht für eine ganze Generation von Künstlern. Ich fühle mich gut, ein Teil davon zu sein.“

Die erfahrene Art+Film-Teilnehmerin Sue Kroll, eine Produzentin und ehemalige Top-Managerin von Warner Bros., sagte gegenüber THR, dass auch sie emotional war, nachdem sie zu dieser Zeit nach einer längeren Zeit in der COVID-19 an ihrem Lieblingsereignis des Jahres teilnehmen konnte Pandemie, während Sie zu Hause bleiben. „Es ist so eine schöne Veranstaltung“, sagte sie. „Ich bin gerade aus London zurückgekommen, aber in den letzten 18 Monaten war ich, abgesehen von ein paar Abendessen hier und da, zu Hause. Jetzt hier zu stehen, ich bin so dankbar und es fühlt sich so besonders an. Ich liebe alles, was sie tun. Ich bin hier als Gast von Gucci und liebe, was sie als Marke tun. Ich bin begeistert, dass wir eine Veranstaltung veranstalten konnten, und ich denke, ich schätze es mehr denn je, weil wir so glücklich sind, dass wir solche Veranstaltungen durchführen können.“

Apropos Ereignisse, die Gala am Samstagabend setzte ein schickes Ausrufezeichen für die sogenannte Gucci-Woche in Hollywood. Das Luxusmodehaus hat den Hollywood Boulevard am 2. November für eine atemberaubende Modenschau mit mehr als 100 Looks und Laufstegstars wie Leto, Macauley Culkin , Turner-Smith und Bridgers geschlossen. Mit dem Titel Love Parade , Micheles Modekollektion Frühjahr/Sommer 2022, tauchten Models aus dem TCL Chinese Theatre auf und gingen über die Straße und die Bürgersteige entlang des Boulevards. Es folgte am nächsten Tag ein Gipfeltreffen für das Gucci Changemakers-Programm, das kürzlich lokale Organisationen wie das Los Angeles LGBT Center, YMCA Hollywood, die Happy Hippie Foundation und das Los Angeles College Promise in Höhe von 1 Million US-Dollar an Zuschüssen vergab.

Die Woche steht kurz vor der Veröffentlichung von House of Gucci durch MGM am 24. November mit Lady Gaga , Leto, Hayek, Adam Driver , Jeremy Irons und Al Pacino für den Filmemacher Scott. Obwohl er in keiner formellen Funktion mit dem Haus verbunden ist, hat der Film in letzter Zeit viele in der Stadt über alles Gucci geschrien.

Scrollen Sie nach unten für weitere Looks aus der Nacht.

Lazy geladenes Bild
Salma Hayek Pinault und François-Henri Pinault in Gucci. RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Gucci-Kreativdirektor Alessandro Michele AMY SUSSMAN/WIREIMAGE
Lazy geladenes Bild
Miley Cyrus trägt Gucci.
Lazy geladenes Bild
Billy Eilish, bei Gucci. AMY SUSSMAN/WIREIMAGE
Lazy geladenes Bild
Nicole Avant und Ted Sarandos RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Sophie Hunter und Benedict Cumberbatch RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Diane Keaton in Gucci. RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Steven Yeun und Joana Pak in Gucci.
Lazy geladenes Bild
Hailey Beiber, in Saint Laurent und Tiffany & Co. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Jeff Bezos und Lauren Sanchez TAYLOR HILL/WIREIMAGE
Lazy geladenes Bild
Tracee Ellis Ross in Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Lee Min Ho PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Dakota Johnson in Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Jake Gyllenhaal PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Lil Nas X in Gucci. AMY SUSSMAN/WIREIMAGE
Lazy geladenes Bild
Paul Mescal und Phoebe Bridgers gaben ihr Debüt auf dem roten Teppich als Paar in Gucci. RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Serena Williams in Gucci.
Lazy geladenes Bild
Kirsten Dunst und Jesse Plemons in Gucci. RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Elle Fanning bei Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Jared Leto in Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Olivia Wilde in Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Julia Carey und James Corden, in Gucci.
Lazy geladenes Bild
„Squid Game“-Star Lee Jung-jae und Lim Se-ryung, beide in Gucci bei der Art+Film Gala von LACMA. MICHAEL KOVAC/GETTY IMAGES FÜR AUDI)
Lazy geladenes Bild
Florence Welch in Guci.
Lazy geladenes Bild
Leslie Mann RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Eva Longoria RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Maggie Gyllenhaal RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Anjelica Huston in Gucci RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Awkwafina bei Gucci. RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Jimmy Iovine und Liberty Ross RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Paris Hilton in Pamella Roland. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Sienna Miller in Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Kathy Hilton und Richard Hilton RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Carrie Stroup und Jeffrey Lubell RICH FURY/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild
Jodie Turner-Smith in Gucci. PRESLEY ANN/GETTY IMAGES FÜR LACMA
Lazy geladenes Bild

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here